Besuchen Sie die Aussteller*innen in ihren Ateliers und Galerien mit Raum für Gespräche und Einkäufe!
© Handwerkskammer Aachen

Europamarkt deutschlandweit inklusive Route in und um Aachen

Handwerkskammer plant Kunsthandwerker-Tour nach Vorbild der Kunstrouten

Europamarkt

Aachen. „Nein, das können wir einfach nicht machen. Wir können unsere Kunsthandwerker nicht in der Luft hängen lassen“, meinte Beate Amrehn, Organisatorin des Kunsthandwerkermarktes Aachen, als deutlich wurde, dass der Europamarkt für Kunsthandwerk und Design, immerhin einer der „Big Five Events“ in Aachen, in diesem Jahr nicht stattfinden kann.

Seitdem wird getüftelt und überlegt: Es wird in diesem Jahr aufgrund der Corona-Epidemie einen dezentralen Markt geben. Vorteil für die Besucher: Jeder und Jede kann „ihren Kunsthandwerker“ in einem Atelier besuchen, Werkstätten kennenlernen und hygienemäßig einwandfrei und ohne Angst vor dem Gedränge in der Menge mit den Kunsthandwerkern sprechen. Etwa 70 Aussteller sind bis jetzt im Boot. Alle freuen sich darauf, mit Ihren Kunden ins Gespräch zu kommen und eine reale Verkaufschance zu haben. Die Kunsthandwerker vernetzen sich gerade, Kontakte werden geknüpft, Ateliers auf Tauglichkeit für weitere Aussteller untersucht, interessante Produktzusammenstellungen gefunden.

„Die Leute können gemütlich von Ort zu Ort fahren, das kennen sie schon von der Kunstroute und der Nacht der Museen“, meint Nicole Tomys, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer Aachen. „Die Kammer verantwortet das Großereignis Europamarkt Aachen seit nunmehr 44 Jahren. Und in all diesen Jahren ist der Markt nie ausgefallen. Das können wir auch jetzt nicht zulassen. Die Besucher können sich auf jeden Fall auf eine interessante dezentrale Veranstaltung freuen.“ Die Route könnte bei Erfolg ein Vorgriff auf die „Europäischen Tage des Kunsthandwerks“ sein. Diese finden jährlich Anfang April statt und sind in Frankreich und Spanien längst etabliert.

Erste Versuche, Kunsthandwerker in Deutschland zu etablieren, gibt es bereits in Berlin und Brandenburg. Außerdem wird der Wettbewerb MANUFACTUM – Staatspreis NRW für das Kunsthandwerk, den die Handwerkskammer Aachen im Auftrag für das Land Nordrhein-Westfalen und den Schirmherrn, Ministerpräsident Armin Laschet, für 2021 in Dortmund realisiert, in das Frühjahr verlegt. „Europäisch einheitlich und damit gut merkbar für die Kunden werden wir diese Kunsthandwerker-Route auch im Kammerbezirk Aachen starten, wenn die Kundschaft das so will und unsere Route ein Erfolg wird“, verrät Beate Amrehn. Aber den Europamarkt Aachen – Kunsthandwerk und Design zwischen Dom und Rathaus soll es natürlich im kommenden Jahr wieder im vertrauten Format geben – wenn die Corona-Epidemie dies zulässt.

Info: Alle Informationen rund um den Europamarkt Aachen finden Sie im Netz unter www.europamarkt-aachen.de,
www.instagram.com/europamarkt.aachen und auf www.facebook.com/europamarkt.aachen.